Foto: WiesPatenDie WiesPaten-Gruppe der SHS mit den Paten der SOKA-BAU besuchte im Juni 2017 Weimar und Erfurt. Höhepunkt und Abschluss einer dreijährigen intensiven Patenschaft.

„WiesPaten National“ – diese Idee starteten die WiesPaten des Unternehmens SOKA-BAU bei Spekulatius und Tee im Dezember im Klassenzimmer der 10a in der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule. Die gute Zusammenarbeit und die Initiative der Paten Marcus Fröb und Flavia Fuchs ermöglichten uns ein von SOKA-BAU finanziertes gemeinsames Wochenende in Weimar und Erfurt im Juni 2017 – als Schlusspunkt und Highlight einer 3-jährigen Patenschaft.

Foto: WiesPatenMit dem Zug in die Stadt Goethes und Schillers

Gestartet sind wir am Wiesbadener Hauptbahnhof. Die Gruppe hatte gerade ihre Abschlussarbeiten geschrieben und war bereits auf Abschlussfahrt in München gewesen. Mit diesen Eindrücken stiegen wir gemeinsam in den Zug und verabschiedeten die Eltern, die mit zum Bahnsteig gekommen waren. Nun ging die vierstündige Fahrt nach Weimar los und alle waren gespannt, was uns dort wohl erwarten würde, denn in Thüringen war noch keiner aus der Gruppe bisher gewesen. Im Zug war genügend Zeit, über Erwartungen und Ängste zu sprechen und das Programm noch einmal abzusprechen. Der gemeinsam erarbeitete Plan lautete wie folgt:

  • Freitag: Ankunft im A&O Hostel, Stadtführung durch Weimar, Besichtigung des Weimarhauses
  • Samstag: Ausflug nach Erfurt, u.a. dem Erfurter Zoo, der Altstadt und des Krämerbrückenfestes
  • Sonntag: eigenständiges Entdecken der Stadt, Abfahrt

In Weimar angekommen startete die Stadtführung. Sie war ein voller Erfolg, da der Stadtführer viel Erfahrung und große Freude an unserer Gruppe hatte. Sogar die ersten Zeilen aus Gedichten von Schiller und Goethe konnten von den Vorbereitungsstunden im Rahmen des WiesPaten-Unterrichts rezitiert werden. 😉

Foto: WiesPaten2. Station: Erfurt mit Zoo und Krämerbrückenfest

Am Samstag starteten wir früh in den Erfurter Zoo. Als wir dieses Plakat entdeckten, ließen wir es uns nicht nehmen, Fotos mit den großen Tieren zu machen. Wir verbrachten unsere Mittagspause mit Pommes und Bratwurst am Nashorngehege und schauten uns die trägen aber beeindruckenden Tiere aus direkter Nähe an. Unser Herz schlug aber für die kleinen Ermännchen, die eine ganze „Savanne“ für sich hatten und zur Fütterung aus allen Erdlöchern angeschossen kamen.

Den Nachmittag verbrachten wir in der Erfurter Innenstadt. An diesem Wochenende fand das Krämerbrückenfest statt. An den größeren Plätzen wurde Live-Musik gespielt und es gab kleine Theaterstücke zu Persönlichkeiten der Erfurter Geschichte.

Foto: WiesPatenKalte Suppe und Black Stories

Nach diesem langen und spannenden Tag  in Thüringens Landeshauptstadt haben wir über Trip Advisor ein kleines italienisches Restaurant gefunden, um uns zu stärken. Die kalte Suppe, die als Begrüßung gereicht wurde, war für alle eine Überraschung.

Matt, aber glücklich machten wir uns auf den Heimweg nach Weimar, um dort einen gemeinsamen Abend mit Black Stories* und Billard zu verbringen.

*Black Stories sind kleine Rätsel, die jeweils einer aus der Gruppe sich durchliest. Nur diese Person kennt die ganze schwarze Geschichte hinter einem oft hinterlistigen Mord oder einem seltsamen Todesfall. Die anderen bekommen nur den Tatort bzw. Unfallort beschrieben und müssen reihum erfragen, wie es dazu kommen konnte. Der Haken ist, dass die wissende Person nur mit Ja und Nein auf alle gestellten Fragen antworten kann und so der Spannungsbogen bis zu 20 Minuten gehalten wird, bis es endlich zur Auflösung kommt.

Auch wenn nicht alle aus der Gruppe dabei sein konnten, haben wir uns sehr über die Einladung und diesen tollen gemeinsamen Ausflug übers lange Wochenende gefreut und viel aus der Zeit mit den Unternehmens-Paten mitgenommen.

Danke für alles, SOKA-BAU!!

Ein Beitrag von WiesPaten-Lehrerin Elli Goergen.

Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.