wiespaten-module-kennenlernen-bongrain-hermann-ehlers-schuleWelche Unternehmen engagieren sich als WiesPaten?

Als WiesPaten engagieren sich Betriebe unterschiedlichster Branchen und jeder Größe – vom Ein-Mann-Betrieb bis zum Dienstleister mit über 1.000 Mitarbeiter/-innen, vom Handwerksbetrieb bis zum Global Player. Die Unternehmen möchten sich aktiv in die Gesellschaft einbringen, sie gestalten mit und packen Probleme an. Deshalb fördern sie die Integration von Kindern und Jugendlichen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt und helfen ihnen, ihre Potenziale zu nutzen.

Was man für eine Patenschaft mitbringen muss.

Jedes Patenunternehmen übernimmt eine Patenschaft für eine feste Gruppe von 6 bis 12 Schülerinnen und Schülern:

  • Mit einer Spende von 2.500 € für ein Schuljahr finanziert das Patenunternehmen einen regelmäßigen Förderunterricht.
  • Darüber hinaus fungieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens als Patinnen und Paten und gestalten gemeinsame Aktivitäten mit den Jugendlichen. So wird die Patenschaft mit Leben erfüllt und beide Seiten können profitieren.

Die Firmen übernehmen die Patenschaft für ein Schuljahr, im Frühjahr wird jeweils über eine Fortsetzung entschieden. Auch „Co-Patenschaften“ – also die gemeinsame Patenschaft zweiter Unternehmen für eine Gruppe – sind möglich.

Logos: WiesPatenDer Gewinn für die Unternehmen.

  • Eine WiesPatenschaft ist gelebtes bürgerschaftliches Engagement. WiesPaten richtet sich an motivierte Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf, viele stammen aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte. Ziel ist die ganzheitliche Unterstützung im Bereich Bildung, Persönlichkeitsentwicklung und Integration, die sich nachhaltig positiv auf die teilnehmenden Jugendlichen auswirkt.
  • WiesPaten hilft den Jugendlichen beim Erreichen ihrer schulischen Ziele und beim erfolgreichen Übergang ins Berufsleben – und stärkt damit nicht zuletzt die Fachkräfte von morgen.
  • Die Patinnen und Paten aus den Unternehmen engagieren sich gerne persönlich und erleben den Kontakt zu „ihren Patenkindern“ als bereichende Erfahrung. Oft werden auch Auszubildende als Paten mit einbezogen, um deren soziale Kompetenz zu stärken. So entfaltet die Patenschaft eine vielfältig positive Wirkung auf die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Patenunternehmen.
  • Wird die Patenschaft firmenintern entsprechend kommuniziert, kann die gesamte Belegschaft an dem Engagement teilhaben.
  • Die Unternehmen werden Teil des WiesPaten-Netzwerks und knüpfen Kontakte zu anderen Unternehmen sowie zu den teilnehmenden Schulen und Einrichtungen.
  • Sie können ihre WiesPatenschaft als Baustein der eigenen CSR-Strategie nutzen.
  • WiesPaten-Unternehmen sind engagierte Arbeitgeber und attraktive Ausbildungsbetriebe.

Wie wird man WiesPaten-Unternehmen?

Jedes Unternehmen kann WiesPate werden! Vielleicht möchten Sie die Initiative auch anderweitig unterstützen – wir freuen uns über Ihr Interesse. Wenn Sie Fragen haben und weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich direkt an das UPJ Büro Frankfurt (Kontakt siehe unten).