Netzwerktreffen für neue Perspektiven

Zu Beginn des Jahres 2017 startete ein Prozess zur Evaluation und Weiterentwicklung des WiesPaten-Programms. Eine Befragung der WiesPaten-Schülerinnen und -Schüler sowie der WiesPaten-Lehrkräfte stand am Beginn der Arbeit unter dem Motto „WiesPaten – Perspektiven“. In zwei internen Workshops im April und August nahm man die Ergebnisse der Befragungen sowie eine Reihe weiterer aktueller Informationen und Befunde aus der Praxis des

Auf ins Baskenland!

WiesPaten International – die zehnte Heute haben wir wieder mal mit WiesPaten International eine Reisegruppe am Wiesbadener Hauptbahnhof verabschieden können: Für 11 Jugendliche der WiesPaten-Gruppen aus dem Jugendzentrum Trafohaus (Patenunternehmen Baumstark GmbH / Brömer & Sohn GmbH) geht es nach Spanien – genauer: ins Baskenland in die Region Gipuzkoa, in der auch die Wiesbadener Partnerstadt San Sebastian liegt. Im Städtchen

WiesPaten-Lehrkräfte treffen sich zum Schuljahresstart

WiesPaten-Lehrkräfte treffen sich zum Schuljahresstart

Das WiesPaten-Lehrkräfte-Netzwerk vernetzt die studentischen Lehrkräfte der unterschiedlichen Standorte des WiesPaten-Programms zu einem Team, das dem WiesPaten-Programm wichtige Impulse gibt und sich gegenseitig unterstützt. Das Team für das Schuljahr 2017/18 besteht aus 9„alten Hasen“, die durch ebensoviele Neueinsteiger*innen ergänzt wurden, sodass das gegenseitige Kennenlernen und Teambuilding wichtige Ziele des Treffens waren. Unter anderem standen auch der Prozess zur Weiterentwicklung des

„SnapShot – Take a View” – Besuch aus Spanien und Frankreich

„SnapShot – Take a View” – Besuch aus Spanien und Frankreich

„Can I make you ‚nass‘?” „No, you can’t make me wet!” – Gespräche dieser Art bekam man zu hören bei der trinationalen Jugendbegegnung „SnapShot – Take a View” im Sommer 2017. Bei der ersten von zwei Begegnungen waren die WiesPaten-Gruppen der Albrecht-Dürer Schule sowie derWilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule (Jg. 9), die Gastgeber für je eine Jugendgruppe aus dem spanischen Avilés und aus Bordeaux in

„WiesPate sein ist gelebtes bürgerschaftliches Engagement“

„WiesPate sein ist gelebtes bürgerschaftliches Engagement“

„WiesPaten ist einfach eine tolle Initiative“, sagt Schirmherrin Elisabeth Ganss. Im Interview erklärt sie, warum das WiesPaten-Programm bundesweit einmalig ist. Zum Start des Schuljahres hat sie zudem gute Neuigkeiten. Frau Ganss, Sie sind seit sieben Jahren Schirmherrin der WiesPaten. Was ist Ihnen in dieser ehrenamtlichen Position wichtig? WiesPaten hat einfach ein schlagendes Konzept. Die Verknüpfung von Schulen und Unternehmen zur

„Zusammen kommen wir weiter“: WiesPaten in Danzig

„Zusammen kommen wir weiter“: WiesPaten in Danzig

Unternehmenspatin Vanessa Baldamus vom Patenunternehmen Ikano Bank AB berichtet von der Internationalen Jugendbegegnung in Danzig, die sie selbst als Teammitglied begleitet hat. „Unsere WiesPaten-Kids bekamen die Möglichkeit, an einer Internationalen Jugendbegegnung teilzunehmen. Mit WiesPaten International verbrachten sie eine Woche mit polnischen Schülern in Danzig und stellten sich verschiedenen Herausforderungen. ‚Zusammen kommen wir weiter‘, lautete das Motto des deutsch-polnischen Modellprojekts, das

WiesPaten besuchen Thessaloniki

WiesPaten besuchen Thessaloniki

Anlässlich der Jugendbegegnung 2016/2017 unter dem Motto „Rodeo Europa“ besuchten in den Osterferien 12 Schülerinnen und Schüler der IGS Kastellstraße (mit Patenunternehmen SOKA-BAU) und der Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule (mit Patenunternehmen Naspa) die griechische Stadt Thessaloniki. Die Reise wurde von den WiesPaten-Lehrern Rebecca Patyi (IGS Kastellstraße), Moritz Ohliger (IGS Riehl-Schule) sowie Robin Riedel von arco als pädagogischem Leiter begleitet. Als Unternehmenspatin von SOKA-BAU

Fit fürs Vorstellungsgespräch: Job-Speed-Dating in der SHS

Fit fürs Vorstellungsgespräch: Job-Speed-Dating in der SHS

Die WiesPaten-Gruppe an der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule macht sich mit einem „Job-Speed-Dating“ bereit für die Ausbildungsplatzsuche und die Bewerbung. Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse stehen der drängenden Frage gegenüber: Was passiert, wenn ich wirklich eingeladen werde? Und wie soll ich mich dann präsentieren, worauf muss ich beim Vorstellungsgespräch achten und wie kann ich Stolperfallen umgehen? Zwei von acht Schülern sind

Zu Besuch in der Ausstellung „Mensch, du hast Rechte!“

Zu Besuch in der Ausstellung „Mensch, du hast Rechte!“

„Wir waren mit der WiesPaten-Gruppe bei der Ausstellung ‚Mensch, du hast Recht(e)‘ im Lilien-Carreé in Wiesbaden. In dieser Ausstellung ging es um Rassismus, Menschenrechte, Diskriminierung und Vorurteile. Es gab mehrere Stationen, an denen man sich darüber informieren und auch selber aktiv werden konnte. Besonders gut gefallen hat uns die Station mit den Vorurteilen, an der man verschiedene Gruppen wie Behinderte,

Reisen bildet ALLE

Reisen bildet ALLE

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, davon war schon Johann Wolfgang Goethe überzeugt. Und deshalb gibt es seit 2014 „WiesPaten International“ – bereits über 100 Schülerinnen und -Schüler aus 15 WiesPaten-Gruppen waren seit Start des Moduls mit auf Reisen. Sie haben die Hürde nach Europa genommen, vor Ort viel über die gastgebenden Länder erfahren, Freundschaften mit Jugendlichen